Schulanlage Kornhaus
Zürich
Gesamtsanierung
2020-2024
Bauherrschaft: 
Stadt Zürich, Amt für Hochbauten
Planungs- und Bauzeit: 
Projektierung 2020, Ausführungsplanung 2021, Realisierung 2022 – 2024
Bauaufgabe: 
Denkmalpflegerische Instandsetzung (Energetische Ertüchtigung, Hindernisfreiheit, Brandschutz)
Baukosten: 
ca. CHF 19 Mio. (BKP 1-9)
Leistungsanteil SIA: 
100 %
Landschaftsarchitektur: 
Hager Partner AG
Mitarbeitende: 
Wettbewerb: Andrea Gundelach, Nilufar Kahnemouyi, Edgar Jordi; Projektierung: Andrea Gundelach, David Menti, Anita Abegg, Katrin Zehnder

A. H. Steiner setzte als Architekt und Stadtbaumeister von Zürich wesentliche Impulse im Schulhausbau. Er prägte im Laufe seiner Karriere den Begriff des «altersgerechten Schulhaustypus» und forcierte die in der Moderne erstmals geforderte Entwicklung weg von der repräsentativen Monumentalität der klassizistischen Schulpaläste hin zur «kindertümlichen Schulhausarchitektur», welche die ideale Schulanlage als aufgelösten Komplex kleinmassstäblicher Einzelbauten verstand. Ein früher Meilenstein dieser Tendenz ist die erste von Steiner selbst erbaute Schulanlage an der Kornhausbrücke. Er verteilte hierzu das geforderte Raumprogramm bereits auf mehrere freistehende Volumen und reihte diese durch Nebenbauten, offene Hallen und Gartenmauern seriell zu einer aufgelockerten spannungsreichen Gebäudefolge aneinander, die eine introvertierte, sorgfältig gegliederte Grünanlage vom Stadtverkehr abschirmt.
Die vorgesehene Instandsetzung der Schulanlage Kornhaus bietet die Chance, die Anlage als ein Ganzes, mit all ihren innewohnenden architektonischen und denkmalpflegerischen Qualitäten integral zu erhalten oder sogar zu stärken und sie zugleich behutsam an die Bedürfnisse der nächsten Generation anzupassen.

Mit zurückhaltenden Eingriffen in die Substanz können die Lehrerbereiche in der ehemaligen Abwartswohnung integriert werden. Die Redimensionierung und Neukonzeption der WC-Anlagen erlaubt, die grossen Programmanforderungen innerhalb des Gebäudes zu lösen und den Ausdruck des Gebäudes nach aussen nicht mit Zubauten zu verunklären. Das Anfügen des neuen Liftschachtes in der Achse des zweiten Windfangs an das Schulhausvolumen steht im Geist Steiners Konzeption vom additiven Fügen einfacher geometrischer Körper. Im Inneren bedient der Lift an dieser Lage direkt die grosszügigen Korridore.