Universitätsspital
Zürich
Planerwahlverfahren, Zuschlag
2016
Bauherrschaft: 
Kanton Zürich, Hochbauamt
Planungs- und Bauzeit: 
Rahmenvertrag 5 Jahre
Bauaufgabe: 
Umbauten und Sanierungen
Baukosten: 
Bauaufgaben zwischen 2 und 10 Mio. (BKP 1-5)
Leistungsanteil SIA: 
100%
HLKK-Ingenieur: 3-Plan Haustechnik AG
Bauingenieur: HKP Bauingenieure AG
Elektroingenieur: IBG B. Graf AG Engineering
Mitarbeitende: 
Peter Henggeler, Thomas Leder

Aufgabe für das Planerwahlverfahren war es, ein umfassendes Konzept für den Umbau der Notfallstation des Universitätspitals Zürich zu erarbeiten. Hauptsächliche Ziele des Umbaus sind, betriebliche Abläufe zu beschleunigen und das Raumklima für Patienten und Personal zu optimieren. Als organisatorische Basis diente eine Machbarkeitsstudie vom Betrieb. Das generelle räumliche Konzept des bestehenden Notfalls, mit der überhohen Eingangshalle mit Kunstlichtdecke und dem mittigen Oberlicht, haben wir beibehalten und die Raumfolgen betrieblich optimiert. Der Hauptbau des Spitals wurde in den Jahren 1941 bis 1952 von den Architekten Haefeli Moser Steiger gebaut. Auf der Basis deren Raumgestaltung soll das Gestaltungs- und Materialkonzept eigenständig basieren. Die engen Platzverhältnisse und das Aufrechterhalten von Teilen des Betriebs während dem Umbau machen die Aufgabe organisatorisch und technisch anspruchsvoll.