Hier und Jetzt
Wir suchen

Vier dreigeschossige, holzverschindelte Wohntürmchen fügen sich zu einem Raumgefüge zusammen, welches im Zwischenraum das gemeinschaftliche Leben zelebriert und im Aussenraum mit dem dörflichen Kontext in einen Dialog tritt.

Tipp des Monats

MSA-Schulbauten im neuesten Heft von «k+a»

„Kunst und Architektur“ heisst die Vierteljahreszeitschrift der „Gesellschaft für Schweizer Kunstgeschichte“ (GSK). Das neueste Heft ist dem Thema „Schulhäuser“ gewidmet. Unter dem Titel „Das Schulhaus ermöglicht die erste Auseinandersetzung mit Architektur“ erläutert Ernst Strebel im Gespräch mit der Kunsthistorikerin Mascha Bisping Überlegungen von MSA zum Schulhausbau anhand eigener ausgeführter Projekte.

Kunst und Architektur in der Schweiz (3.2018), copyright Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Bern (www.gsk.ch)

Eine Baustelle 90 x 90 m fotografiert von Ewa Wolanska

Das Lagergebäude Kügeliloo des Opernhauses Zürich erhält vergrösserte Lagerkapazität für seine Bühnenbilder mit neuem hochgesetztem Dach und ein neues «Kleid».

Die Fotografin Ewa Wolanska hält den Arbeitsprozess mit faszinierenden Bildern fest.

Das Baumanagement dieser komplexen Baustelle unter Betrieb wird durch MSA Meletta Strebel Architekten erbracht.

Link zum Projekt

«Das Projekt von MSA Meletta Strebel Architekten wurde einstimmig als Sieger ausgewählt, da es dem freigestellten, eindeutig zusätzlich hinzugefügten Volumen mit seiner Dimension, Materialisierung und freigestellten Platzierung gelingt, den heute sehr grosszügigen Kirchenraum weiterhin als solchen erlebbar zu erhalten.» Zitat aus dem Jurybericht

Exkursion
La Chaux-de-Fonds und Val de Travers

MSA Büroreise 2018
In La Chaux-de-Fonds besichtigten wir Charles Eduard Jeannerets (Le Corbusier) Erstlingswerk: La Maison Blanche, welches er 1912 für seine Eltern baute. Dann liessen wir uns durch die von der Uhrenindustrie geprägten Stadt führen und besichtigten als Höhepunkt das Krematorium. Am nächsten Tag erkundeten wir die Asphaltminen im Val de Travers und wanderten der Areuse entlang durch eine wildromantische Schlucht ins Tal.